Sonntag, 12. Juni 2016

Ohne Worte: Frau Alimy

Mariam Alimy kam 2015 nach Braunschweig. Aus Hannover. Dort wurde sie 1987 geboren. Dort studierte sie. Dort machte sie ihr Referendariat. Dann kam sie in die Fremde: ins blaugelbe Harzvorland. Allerdings nicht ganz unerfahren, was Auslandsaufenthalte angeht. Ein halbes Jahr in den USA: Texas. Ein Jahr in London. Dort versuchte sie unter anderem, in einem Callcenter den Leuten Küchen aufzuschwatzen. Irgendwo musste das Geld fürs College herkommen. Die Kunden rächten sich manchmal durch Auflegen. Nach dieser abrupt beendeten Karriere in der freien Wirtschaft war Mariam Alimy auch als wissenschaftliche Hilfskraft an der Uni Hannover tätig. Die Entscheidung für Braunschweig war dann nach dem Referendariat „spontan“. Sie hat es bisher nicht bereut, wenngleich ihr in der zweiten Woche am Bahnhof das Fahrrad geklaut und kurz darauf am Auto der Außenspiegel abgefahren wurde. In der Schule drohen weniger Gefahren. Von einem Interview ohne Worte einmal abgesehen.


Wie gefällt Ihnen die Schule?
















Wie würden Sie aussehen, wenn Sie eine Arbeit vergessen hätten?















Wie würden Sie schauen, wenn Ihr Tablet kaputt wäre?

















Wie würden Sie schauen, wenn Ihre Haare nicht sitzen würden?
















Wie würden Sie aussehen, wenn Sie eine Millionen Euro gewinnen würden?
Wie sehen Sie am liebsten aus?














 Wie finden Sie den Fußballverein Eintracht Braunschweig?


Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?










Wie gefällt Ihnen die Stadt Braunschweig?













Fragen: Ridvan Kahveci und Jan-Marten Kleine-Besten
Fotos: Redaktion


1 Kommentar: